Ausleitungsverfahren

Grundgedanke nach Paracelsus:  "Wo die Natur einen Schmerz erzeugt, da hat sie schädliche Stoffe  angesammelt."

Um diese schädlichen Stoffe auszuleiten, wurden die unten beschriebenen Ausleitungsverfahren entwickelt.

 - Schröpfen: Es wird ein Reiz an einer bestimmten Körperpartie gesetzt, um eine Reaktion z.B. des Immunsystems zu bewirken.

 - Aderlass: " Gewinn durch Verlust"; wird als krampflösendes, schmerzstillendes antientzündliches Mittel eingesetzt, z.B. Kopfschmerz, Bluthochdruck

 - Blutegeltherapie: Eingesetzt z.B bei Entzündungen, Arthrosen, Gicht, Tinitus, Migräne, Bluthochdruck

 - medikamentöse Ausleitung: Organ- Gewebe- und Zellausleitung zur Stärkung unserer Ausleitungs- und Entgiftungsorgane ( Leber, Lymphsystem, Niere )


Bienenheilkunde/ Apistherapie

Quelle: Foto Gert Wolf
Quelle: Foto Gert Wolf

Ich bin in meiner Freizeit Imker.

Zur Behandlung von Krankheiten  sind folgende Bienenprodukte anwendbar.

- Bienenhonig, äußerlich wie innerlich

- Bienenwachs, z.B. zur Salbenherstellung, Allergiebehandlung

- Propolis, das naürliche Antibiotikum der Biene zurBehandlung  von Infektionen

- Blütenpollen, bei Allergien, Prostatabeschwerden

 

 


Allergiebehandlung:

homöopathische Eigenbluttherapie/ Eigenblutnosode

- bewirkt bei Allergien eine Reduzierung der überallergischen Reaktion bzw. Desensibilisierung ganzheitlich

- Ziel: Immunstimulation und Stärkung